Investitionsabzugsbetrag

IAB; Investitionsabzugsbetrag

Steuern sparen: Investitionsabzugsbetrag (ab 2020)

Schnell ist der Gewinn am Ende eines Wirtschaftsjahres höher als geplant und es droht eine Steuernachzahlung. Üblicherweise versuchen Viele durch Investitionen am Jahresende dem entgegen zu wirken. Doch auch ohne zeitnahe Anschaffungen lassen sich Steuern sparen:

Der Investitionsabzugsbetrag (=IAB) gibt Steuerpflichtigen mit Gewinneinkünften die Möglichkeit, Anschaffungs-oder Herstellungskosten für ein zukünftig zu erwerbendes Wirtschaftsgut bereits Jahre vor der eigentlichen Anschaffung anteilig steuerlich geltend zu machen. Somit wird ein Teil der Abschreibung vorgezogen und der steuerliche Gewinn gemindert.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?
1. Es muss sich um ein bewegliches, abnutzbares Wirtschaftsgut (neu oder gebraucht) handeln.
2. Das Wirtschaftsgut wird im Anschaffungs-und Folgejahr nachweislich mindestens 90% betrieblich genutzt.
3. Das Wirtschaftsgut wird innerhalb von 3 Jahren nach Geltendmachung des IABs
angeschafft.
4. Zum Schluss des Wirtschaftsjahres, in dem der IAB abgezogen wird, darf der Gewinn nicht mehr als 200.000 € betragen.

Welche Höhe hat der IAB?
Sind alle Voraussetzungen erfüllt, kann man einen IAB von bis zu 50% (Bis 2019: 40%) der voraussichtlichen Anschaffungs-und Herstellungskosten, maximal jedoch 200.000 €, geltend machen. Dieser Abzug wird außerbilanziell (außerhalb der Buchhaltung) geltend gemacht.

Im Jahr der tatsächlichen Anschaffung des Wirtschaftsguts verringert sich die Bemessungsgrundlage für die Abschreibung um den zuvor in Anspruch genommenen IAB.

Möchten Sie mehr hierzu erfahren? Dann kontaktieren Sie uns bitte.
Anmerkungen der Redaktion: Trotz intensiver und gewissenhafter Recherche kann für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben keine Gewähr übernommen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.