Überbrückungshilfe II – Online-Portal für Antragsstellung freigeschaltet

Seit gestern können Anträge für die Überbrückungshilfe II über das bundeseinheitliche Portal gestellt werden.

Antragsberechtigt sind dabei wie schon bei der Überbrückungshilfe I kleine und mittelständische Unternehmen (KMU), sowie Freiberufler und Soloselbständige, die durch die Corona-Pandemie erhebliche Umsatzeinbrüche erlitten haben bzw. erleiden.


Folgende Zugangsvoraussetzungen gelten:

> Der Umsatzeinbruch muss mind. 50% in zwei zusammenhängenden Monaten im Zeitraum April bis August 2020 gegenüber den Vorjahresmonaten betragen

oder

> Der Umsatzrückgang muss durchschnittlich mind. 30% in den Monaten April bis August 2020 im Vergleich zu den Vorjahresmonaten betragen

Die Höhe der Erstattung beträgt:

> bei einem Umsatzrückgang von mehr als 30% im Vergleich zum Vorjahresmonat werden 40% der förderfähigen Fixkosten erstattet
> bei einem Umsatzrückgang zwischen 50% und 70% im Vergleich zum Vorjahresmonat werden 60% der förderfähigen Fixkosten erstattet
> bei einem Umsatzrückgang von mehr als 70% im Vergleich zum Vorjahresmonat werden 90% der förderfähigen Fixkosten erstattet.

Die Erstattung ist auf maximal 50.000 € pro Monat begrenzt.

Zudem wurde die Pauschale für Personalkosten von 10% auf 20% der förderfähigen Kosten erhöht und die bisherige Höchstgrenze für KMU von max. 9.000 € bei bis zu 5 Beschäftigten und max. 15.000 € bei Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten entfällt.

Eine Antragstellung für die Überbrückungshilfe II ist bis zum 31.12.2020 möglich.

Möchten Sie mehr hierzu erfahren? Dann kontaktieren Sie uns bitte.

Quelle: www.dstv.de; www.haufe.de

Anmerkungen der Redaktion: Trotz intensiver und gewissenhafter Recherche kann für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben keine Gewähr übernommen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.